Öko-VO

Am 1. Januar 2021 tritt für alle Bio-Betriebe die neue "Öko-Verordnung" in Kraft: Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

„Bio“ ist der höchste gesetzliche Standard in Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Er ist unionsrechtlich normiert und wird seit Inkrafttreten der ersten EU-Öko-Verordnung im Jahr 1993 laufend ergänzt und weiterentwickelt. Die “Verordnung über die biologische/ökologische Produktion und die Kennzeichnung dieser Erzeugnisse” ist bereits 2018 in Kraft getreten und muss ab dem 1. Januar 2021 von allen Bio-Betrieben und umgesetzt und angewendet werden. 

Die Verordnung umfasst neben den Kerngebieten der Landwirtschaft nun auch Produkte, die der Landwirtschaft nahe stehenden, wie z.B. Bienenwachs, Mate, Wolle, Salz und Häute. Pflanzenfresser müssen ab 2023 mindestens 70 % ihrer Futtermittel aus dem eigenen Betrieb bzw. hilfsweise aus regionalem Anbau erhalten. Für Schweine und Geflügel beträgt 

Bei der Kennzeichnung von Produkten als „biologisch“ und „ökologisch“ toleriert der Gesetzgeber künftig eine Abweichung von bis zu 5 % bei der Verwendung regionalen Zutaten verwendet werden. Babynahrung darf künftig auch dann mit der Bezeichnung „biologisch“ versehen werden, wenn sie mit Mineralstoffen, Vitaminen, Mikronährstoffen und/oder Aminosäuren angereichert ist. Drittlandimporte sind fortan nur noch möglich, wenn die einschlägigen Vorgaben der VO auch in den betroffenen Drittländern umgesetzt werden. Hierbei soll jedoch besonderen klimatischen oder traditionellen Gegebenheiten jeweils Rechnung getragen werden.

Künftig soll ist der Zukauf von Tieren nur noch erlaubt, wenn auch diese biologisch aufgezogen sind. Ein Zukauf aus konventioneller Aufzucht soll aber übergangsweise 2035 erlaubt sein. Gleiches gilt für  Saatgut, das ab 2035 nur noch eingesetzt werden darf, wenn es aus Bio-Erzeugung stammt. 

Die Verordnung ist noch nicht abschließend. Es stehen noch die Durchsetzungsverordnungen aus. Dabei sind v.a.. Details zu den besonderen Zulassungen bei Drittländerimporten, die neu erstellte Reinigungs- und Desinfektionsmittelliste oder konkrete Bestimmungen zum Auslauf von Bio-Tieren.

Weitere Themen aus unseren Beiträgen

Wann ist der „gelbe Schein“ unglaubwürdig?

Grundsätzlich genießt die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einen hohen Beweiswert. Im Regelfall ist damit eine tatsächliche krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit belegt. Zweifel sind nur in Ausnahmefällen zulässig. Mit seinem Urteil vom 08.09.2021 (Az. 5 AZR 149/21) hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) dazu eine neue Fallvariante anerkannt.

Weiterlesen »

Post von „FairParken“

Das Geschäftsmodell „private Parkraumbewirtschaftung“ breitet sich nun auch im Kreis Ostholstein aus. Was verbirgt sich dahinter und wie können Sie sich vor überhöhten Forderungen schützen?

Weiterlesen »